Pingonaut Puma – Kidswatch in der nächsten Evolutionsstufe

2016 kam das Thema das erste Mal in mein Leben – wie orte ich meine Kinder an Werktagen von Morgens auf dem Schulweg bis Abends.

  • Erste Experimente mit Geodaten in asiatischen Clouds hier
  • Der erste wirklich praktikable Ansatz – die Lokato Kidswatch

Auch hier macht die Entwicklung nicht halt – die erste Generation hat ein monochromes LCD Display und drei Tasten. Der Nachfolger mit Namen „Puma“ hat ein Farb-Touch-Display.

Im Vergleich Pingonaut Puma und der Vorgänger

Aufladen jetzt mit Ladeschale. In dieser lässt sich die Uhr wesentlich besser aufladen lässt als mit einem Micro-USB Stecker.

Weiteres trendiges Feature – auch zur Umsatzsteigerung des Herstellers – sind Wechselarmbänder, die sich ohne Werkzeug tauschen lassen. Zwar kein Verglich zur Technik der Apple Watch, aber der Preispunkt der beiden Uhrenlässt auch keinen richtigen Vergleich zu.

Weiter positiv aufgefallen ist, daß die SIM Karte jetzt im Boden der Uhr verschraubt wird (Ersatzschraube und Schraubenzieher werden mitgeliefert).

Fazit nach zwei Wochen Betrieb

Akku hält einen Schultag, die App läuft stabil auf mehreren iPhones. Telefonieren klappt in besserer Sprachqualität als beim Vorgänger und SMS werden auch angezeigt. Klare Kaufempfehlung auch wenn knapp 200€ kein Schnäppchen sind.

Über Jörg Sahlmann 270 Artikel
Specialization is for insects

Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .